Kulturschock

Gestern abend waren wir bei einem Fußballspiel: Stanfords College-Männerteam gegen Grand Canyon. Natürlich ist das Stadion nicht so groß wie das Footballstadion, und ganz soviele Zuschauer waren auch nicht da, aber immerhin vielleicht 200 Menschen, darunter viele kleine.

2-1 ging das Spiel aus für das Heimteam, nachdem Stanford nach 11 Minuten erst einmal in Rückstand ging. Dann aber wurde Stanford drückend überlegen, ging noch vor der Halbzeit in Führung, und hatte auch nach der Halbzeit eine Chance nacheinander, die die Jungs in Cardinal nur nicht nutzen konnten. Die letzte war 11 Sekunden vor Schluss. Wie, 11 Sekunden vor Schluss? Ja, genau, die Uhr wird bei Spielunterbrechungen angehalten, die Halbzeiten werden von 45 Minuten heruntergezählt und dann sekundengenau beendet.

Anschließend waren wir noch im Rose & Crown, einem „original englischen Pub“, in dem es dann aber kein Ale vom Fass gab sondern Münchener Hofbräu Oktoberfestbier. Willkommen in Amerika!

Eigentlich wollte ich aber von meinem heutigen Nachmittag erzählen. Ich war nämlich gerade bei IKEA, was es auch hier in Palo Alto gibt, nicht weit von meiner Haustür. Dort angekommen, musste ich aber leider feststellen, dass es tatsächlich keinen Eingang für Menschen ohne Auto gibt. Nachdem ich mich nach Begutachten der Lage entschied, mein Fahrrad beim Supermarkt auf der anderen Seite der Straße abzustellen, wo es Fahrradständer gab, quetschte ich mich an den einfahrenden Autos vorbei in das IKEA-Parkhaus. Tatsächlich hätte es keinerlei sinnvollen Ort gegeben, wo ich mein Fahrrad hätte lassen können.

Im Grunde hatten sie dieselben Möbel und Einrichtungsgegenstände wie auch bei uns, mit kleinen aber feinen Unterschieden. Beispielsweise werden in der Küchenabteilung hauptsächlich Gasherde angeboten, während man im deutschen IKEA Gasherde vergeblich sucht.

Das größte Problem hatte ich aber, mein eigentliches Ziel zu erfüllen, nämlich Bettzeug zu kaufen: Ich habe nur eine kleine Bettdecke hier (wir würden sagen, normale Größe), auf die mein einer mitgebrachter Bettbezug passt. Nun gibt es leider beim IKEA in Palo Alto nur drei Größen für Bettdeckbezüge: Twin, Queen und King, wobei twin 220cm x 167cm groß ist, und Queen und King noch größer. Tatsächlich war es unmöglich, einen Deckenbezug in der richtigen Größe zu bekommen. Auweia.

Ich aß noch eine Portion Kjöttbuller, die überall gleich schmecken, und stattete dem Lebensmittellädchen von IKEA noch einen kleinen Besuch ab. Die Errungenschaften: Fliedersirup und Hering in Senfsoße. Beides wohl ansonsten ziemlich unmöglich zu bekommen 😉

Einen Kommentar schreiben:

Du mußt angemeldet sein um einen Kommentar abgeben zu können.